Startseite

Vlotho, St. Stephan

St. Stephan in Vlotho

Die dicken Mauern der St. Stephanskirche blieben in der wechselvollen Geschichte von der einstigen Klosterkirche des Zisterzienser-Nonnenklosters Segenstal, erbaut 1325, über die Zeit der Reformation und der Gründung der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde 1560 bis heute bewahrt. In den nachfolgenden 430 Jahren haben 30 Pfarrer und einige Hilfsprediger ihren Dienst in Wortverkündigung, Sakramentsverwaltung und Seelsorge in der Evangelisch-Lutherischen St. Stephanskirchengemeinde getan. Durch Verfügung des königlichen Ministeriums vom 2. Oktober 1830 haben die reformierte Gemeinde den Namen St. Johannis-Gemeinde und die lutherische den Namen St. Stephani-Gemeinde angenommen.

Das Eingangsportal des „neuen“ 1660 in Dienst genommenen Kirchenschiffes von St. Stephan lädt den Besucher mit den Psalmworten ein: „Herr, ich habe lieb die Städte deines Hauses und den orth da d(eine) Ehr(e) w(ohnt). Ps 26,8″. Dieser Botschaft dienen auch die sakralen und kunsthistorisch interessanten Gegenstän-de, Abbildungen und vielfältigen Bilder aus fünf Jahrhunderten in den beiden Kirchenschiffen [so z.B. das prächtig freihängende Segelschiff der Schiffergilde zu Vlotho, der vor dem Altar schwebende Taufengel einschließlich silberner Tauf-schale, zwei Altarleuchter (1679) sowie der gestiftete bronzene Taufkerzenständer von 1987.]

Der Verkündigung der biblischen Botschaft dienen [neben der Kanzel von 1660) auch die 30 gemalten Bilder einschließlich des hinter dem Altar hängenden Ge-mäldes von der Grablegung Christi. Seit 1965 erklingen aus 30 Registern — verteilt auf drei Manuale und ein Pedal — traditionelle, moderne und virtuose Orgelmusik zur Ehre Gottes und zur Freude der Gemeinde. In Ergänzung dieser sechsten Orgel der St. Stephanskirche wird für Konzerte, Oratorien und Kantaten, sowie für den Gesang in Kirche und Gemeindehaus ein transportables Continuo-Positiv mit fünf Registern und einem Zusatzpedal seit Weihnachten 1989 einge-setzt. Beide Instrumente stammen aus der Werkstatt des Wehrendorfer Orgelbauers Gustav Steinmann.
Hartmut Bückendorf; Dieser Text wurde mit freundlicher Genehmigung dem Buch „Kirche an Weser und Werre“ (1991) entnommen. Dieses Buch ist nicht mehr im Handel erhältlich.

Adresse der Kirche:

Lange Straße
32602 Vlotho

Ansprechpartner:

Ev. Kirchengemeinde St. Stephan, Pfr. Jörg Uwe Pehle, Burgstraße 14, 32602 Vlotho, Tel. 0 57 33/9 93 44 30, eMail: joerg-uwe.pehle@kk-ekvw.de

Angebote:

In der Kirche befindet sich ein Kerzenleuchter (stil. Weltkugel) mit der Möglichkeit, Kerzen anzuzünden; dazu ein Fürbittenbuch sowie Gesangbücher incl. Beihefte.

Angebote für Radfahrer:

Für Radfahrerinnen und Radfahrer stehen drei Bänke zum Rasten vor der Kirche, dazu eine Bank vor dem gegenüberliegenden Pfarrhaus, in der Kirche gibt es kostenloses Mineralwasser (und Gläser); eine WC-Nutzung ist im gegenüberliegenden Pfarrhaus möglich.

Fahrradrouten in der Nähe:

1. Weserradweg (ca. 300m Luftlinie entfernt)

Materialien:

Informationen über die Kirche, Orgel, Taufengel (auch in der Region Vlotho) liegen aus, dazu Gemeindebriefe aus allen Kirchengemeinden in der Region Vlotho sowie Infos über Veranstaltungen der Kgd. St. Stephan, der Stadt Vlotho, Kirche und Kino, KuK (Kirche und Kultur im Kirchenkreis Vlotho) und über kirchliche Angeboteim Raum der Kirchenkreise Vlotho, Herford, Minden, Lübbecke.

Öffnungszeiten:

wenn möglich ganzjährig, in Zeiten ohne Ausstellung: Mo-So, 10.00-13.00 Uhr; in Zeiten mit Ausstellung: Mo-So, 10-13 Uhr und 15-17 Uhr.

St. Stephan in Vlotho